18.06.2020

Tipps für erfolgreiche virtuelle Messen

In der vergangenen Monaten waren Schlagzeilen wie „ SHK Essen auf den September verschoben“ ,...

19.05.2020

Reaching your customers brand suitable with digital tools

Staying with your customer in contact is one essential success factor in order to generate gr...

01.04.2020

How to improve the performance of Marketing

The current Corona crisis has the Marketing Departments and its budget in its hands. 38% of t...

17.02.2020

Kundenbindungsprogramm 2.0: Chancen mit Generation Y und Z

Der Fachkräftemangel ist der 24/7 Pain Point im Handwerk. Dabei stehen Auszubildende für viel...

05.02.2020

Förderung des Handwerks bei seiner Positionierung reduziert Channelkonflikte

Der klassische Vertriebsweg ist in Deutschland für viele Hersteller nach wie vor die Umsatzsä...

Förderung des Handwerks bei seiner Positionierung reduziert Channelkonflikte

05.02.2020 / News


von Jörg Pütz

Der klassische Vertriebsweg ist in Deutschland für viele Hersteller nach wie vor die Umsatzsäule Nr. 1, auch wenn darüber nur noch begrenztes Wachstum in Zeiten von Kapazitätsengpässen im Handwerk möglich ist.


Weiteres Wachstum wird oftmals in anderen Vertriebskanälen wie DIY oder eCommerce erzielt. Dies erzeugt in vielen Fällen aber Irritationen und Unzufriedenheit im klassischen Kanal und birgt dort Risiken des Umsatzverlusts. Aktuelle Kampagnen mancher Hersteller zeigen genau diesen Konflikt auf. Und oftmals ist der aus Sicht des Handwerks nicht mehr argumentierbare Preisunterschied derselben Produkte in unterschiedlichen Kanälen das entscheidende Ärgernis.

Der Druck lastet schwer auf dem Handwerk: Zum einen sind durch Digitalisierung die Erwartungen von Seiten des Endverbrauchers deutlich gestiegen, zum Anderen steigt durch die Multi-Channel Aktivitäten der Hersteller der Wettbewerb. Die Positionierung des Handwerks-Betriebs in seiner Region wird so zum entscheidenden Thema für den Handwerker der nächsten Jahre.

Da der Endverbraucher letztendlich nur bereit ist für Mehrwerte zu zahlen, stellt sich die Frage, wie die unbestrittenen Mehrwerte im Handwerk z.B. wie erstklassige Beratung, professionelle Installation oder Produkterlebnis in Ausstellungen im Preis dieser Serviceleistungen des Handwerkers Berücksichtigung finden. Die heutigen Stundenlöhne des Handwerks bilden bei vielen Handwerkern den Wert dieser Serviceleistungen nicht ab. Einige Handwerker haben genau das erkannt und ihr Angebotssystem angepasst. Mit Erfolg!

Und genau da kann der Hersteller dem Handwerker durch Beratung, Seminare, Trainings und operativen Instrumenten helfen, seine Positionierung zu stärken. So können Kanal-Konflikte gemildert werden und die Potentiale in unterschiedlichen Kanälen besser ausgeschöpft werden.

Wie unterstützen Sie das Handwerk bei seiner Positionierung?

< vorheriger Beitrag
How to gain planners
03.12.2019

nächster Beitrag >
Kundenbindungsprogramm 2.0: Chancen mit Generation Y und Z
17.02.2020

Kommentar hinterlassen

Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.